„Inside-Attacks“ – Do You Speak NATO?

Am Himmel der Nachrichtensprache geht gerade ein neuer Wortstern auf. Die NATO hat ihn platziert, inzwischen scheint er hell und leuchtend. Und er weist – wie beabsichtigt – den falschen Weg. „Inside Attacks“ bezeichnet in der Sprache des westlichen Verteidigungsbündnisses den Angriff verbündeter Soldaten auf Kameraden in den eigenen Reihen. Diese Fälle von „Inside Attacks“ häufen sich seit geraumer Zeit in Afghanistan. Auch an diesem Wochenende wurde wieder ein NATO-Soldat von einem afghanischen Kämpfer in offizieller Uniform getötet.

Bisher war in den Nachrichtenmeldungen meist in beschreibender Form über diese Morde berichtet worden. Beispiel: „In Kabul haben afghanische Soldaten einen Anschlag auf NATO-Soldaten verübt. Dabei wurden zwei Angehörige der US-Armee getötet. Sie waren als Ausbilder für die afghanischen Streitkräfte im Einsatz.“ In den Pressemitteilungen der NATO war schon länger in diesem Zusammenhang von „Inside Attacks“ die Rede. Und steter Tropfen höhlt bekanntlich den Stein: Inzwischen taucht der Begriff immer häufiger auch in Texten der Nachrichtenagenturen auf: „Angriff von innen“ formuliert AFP (30.09.12/15.42h), „Insider-Angriff“ nennt es die dpa (30.09.12/14.24h) und von „Insider-Attacke“ ist bei Reuters (30.09.12/07.21h) die Rede.

Die Übernahme des NATO-Begriffs erweitert eine große Liste verharmlosender Kriegsbegriffe, die inzwischen Einzug in die Nachrichtensprache gefunden haben. „Air Strikes“ wurden zu „Luftschlägen“ und verdrängten klare Formulierungen wie Bombardierung aus der Luft bzw. Luftangriffe. „Offensive“ ist die vermeintlich galante Beschreibung der NATO für einen Angriff. Noch mehr Beispiele? Hier ein kleiner Überblick:

  • Frieden schaffende Maßnahmen/Verteidigungsfall = Kriegseinsatz
  • Kollateralschäden = getötete Zivilisten
  • Wehrtechnik = Waffen
  • neutralisieren = töten
  • mit Munition belegen = bombardieren

Der „Angriff von innen“ oder die „Insider-Attacke“ dürften ähnliche Karrieren in der Nachrichtensprache vor sich haben.

Advertisements

Über udostiehl

Redakteur und Sprecher

Ein Kommentar zu “„Inside-Attacks“ – Do You Speak NATO?

  1. […] September hatte ich schon eine gewisse Vorahnung, dass sich die “Inside-Attacks” als neuer Begriff in die Nachrichtensprache […]

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.