Der „Supertaifun“ – klingt komisch, ist aber so

Als Korinthenkacker konnte ich das nicht umkommentiert lassen: Da zieht ein gewaltiger Taifun über die Philippinen hinweg – und schon ist in den Schlagzeilen vom „Super-Sturm“ und vom „Super-Taifun“ die Rede. Was mir auf den ersten Blick als sensationslüsterne Formulierung erschien, ist tatsächlich aber schlicht ein definierter Begriff von Meteorologen:

Mit meinem Mecker-Tweet fing alles an:

Und die Kollegin Rebekka Krampitz klärte postwendend auf:

Wieder was gelernt. Kommt also der nächste Wirbelsturm in die Schlagzeilen, dann kann man hier bei der National Oceanic and Atmospheric Administration übrigens die genauen meteorologischen Bezeichnungen nachsehen. Dort ist auch erklärt, was den Taifun vom Hurrikan unterscheidet und wie weitere Wetterphänomene korrekt bezeichnet werden.

Rebekka war so freundlich, noch einige detaillierte Zusatzinformationen hinzuzufügen:

Die Saffir-Simpson-Tabelle – sie definiert exakt die Stärken der Hurrikane und Taifune.

Die Fujita-Tabelle – sie legt die genauen Stärken von Tornados fest.

Und sie gibt folgenden Lesetipp: Naturgewalten.de

Ein großes Dankeschön an die Kollegin!

Advertisements

Über udostiehl

Redakteur und Sprecher