Heißluftbereich im Meldungsvorfeld

„24 kleine Dinge, die im Nachrichtengeschäft wichtig sind“, war das Thema des Adventskalenders 2013 mit dem Titel „Basics unterm Nachrichtenbaum“. Dieser Artikel erschien am 24.12.13 mit der Zusammenfassung von 24-facher Dosis an heißer Luft zum Frohen Fest. Aber Achtung: Passen Sie auf, dass Sie am Ende des Jahres keinen Kater bekommen:

„Die Seitwärtsbewegung am Aktienmarkt hat sich zur Kasse hin fortgesetzt.“

Toll, was? Und dieser Lead ist nicht ausgedacht. Es ist ein – schon älteres (ca. 1999) – Zitat aus einer Meldung von Reuters. Decodiert ist die „Seitwärtsbewegung“ die aufgeblasene Beschreibung für eine Linie auf der Börsentafel, die sich nahezu ohne Ausschläge nach oben oder unten immer weiter nach rechts bewegt hat. Zur „Kasse“ hin. Also Richtung Ende des Börsenhandels am Abend. Der Satz sagt tatsächlich nicht mehr aus als:

„An der Börse haben sich die Kurse im Laufe des Tages kaum verändert.“

Klingt aber natürlich nicht so wichtig und wissend.

Weil heute der 24. Dezember ist, böte sich entsprechend an:

„Im Kalender hat sich die tägliche Seitwärtsbewegung zum Heiligen Abend hin fortgesetzt.“

Der Heiligabend oder Heilige Abend ist allerdings nur hierzulande sowie in der Schweiz, in Österreich und in Liechtenstein Teil des Weihnachtsfestes. Im Rest Europas ist es der Vortag zu Weihnachten und der Beginn der Heiligen Nacht. Weihnachten ist das Fest der Geburt Christi und neben Ostern und Pfingsten eines der Hauptfeste des Kirchenjahres.

Entgegen landläufiger Meinung ist Weihnachten allerdings nicht das höchste Fest der Christenheit. Das ist Ostern, das Fest der Auferstehung Christi. Warum? Ein Theologe hat mal eine sehr gute Erklärung gegeben:

Geboren werden kann ja jeder, aber auferstehen…“

Nun hat sich der Kalender also seitwärts bis zum Heiligen Abend bewegt. Ähnliche Konstruktionen geistern täglich durch die Medienlandschaft. Während dieses Adventskalenders kamen viele Reaktionen von Kollegen. Sie wollten wissen, ob denn auch dieses oder jenes Thema noch hinter einem Türchen warte. Die vorgeschlagenen Begriffe und Wendungen haben wir gesammelt.

Hier kommt also die ultimative Heißluft-Floskel-Bläh-Meldung mit allem, was Sie vorgeschlagen (in Fett) und wir angeprangert haben (als Link). Natürlich mit weihnachtlichen Schnörkel-Bling-Bling-Schleifchen. Voilà, lesen Sie die Vorgeschichte zu Jesu Geburt:

Kaiser Augustus startete eine große Volkszählung. Im Vorfeld kündigte er an, mehr über die von ihm unterworfenen Völker und sein eigenes wissen zu wollen. Die große Zählung forderte, dass jeder in seine Heimatstadt ginge, um dort gezählt zu werden. Auch wenn viele Details zeitgleich noch umkämpft waren, wurden die Menschen am 24. Dezember des Jahres null einbestellt. Vor Ort erklärte ein Spitzenfunktionär des römischen Kaiserreiches gegenüber Schreiberix, dem Auslandskorrespondenten der Gallier, dass diese Zählung notwendig sei, um einen großen Gipfel aller Statthalter des römischen Reiches vorzubereiten. Eine Art Hauptversammlung. Da nütze es auch nichts, wenn die Menschen dafür protestierten, zu Hause bleiben zu dürfen. Die Römer ließen diese Proteste von alarmierten Sondereinsatzkommandos ihrer Legionen zerschlagen. Es gab Verhaftungen und viele Verletzte, die auf Bahren weggetragen werden mussten. Die Rädelsführer wurden in den Kerker geworfen, wo sie von den Wärtern beschimpft und geschlagen wurden. Dabei hätte sich scheinbar etwas mehr Verständnis für die letzte Volkszählung erreichen lassen, wenn die Römer ihre Anordnung hätten von einem Übersetzer in die Sprache der Juden dolmetschen lassen.

Schlechter ging es nicht für unsere Zwecke – deshalb hier – zum Fest – das Original von Martin Luther.

Wir hoffen, Sie hatten Freude an unserer kleinen Serie. Und Danke für Ihre zahlreichen Anregungen, die sicher bald in diesem Blog einen Platz finden werden.

Wir wünschen Ihnen schöne Feiertage und freuen uns auf Ihre Kommentare.

Herzliche Grüße

Susanne Peyronnet, Udo Stiehl

P.S.: Falls Sie an Silvester einen Kater bekommen, dann nennen Sie ihn Sylvester.

(Bild: Udo Stiehl)

Advertisements

Über udostiehl

Redakteur und Sprecher

3 Kommentare zu “Heißluftbereich im Meldungsvorfeld

  1. willu sagt:

    Bei der Fortsetzung wäre gehe und ginge (siehe Heimatstadt) auch ein schönes Thema.

  2. udostiehl sagt:

    @Hans Vielen Dank für Ihre guten Wünsche. Auch Ihne schöne Feiertage. Es wird eine Fortsetzung geben, soviel kann schon verraten werden.

  3. Hans sagt:

    Danke für den Blog und schöne Feiertage!
    Über Bildblog.de bin ich Anfang Dezember auf Ihren Blog aufmerksam geworden. Eine Ereignis, das einer anderen Seite den Platz in meiner Lesezeichenleiste gekostet hat :-).

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.