Von Abmahnung bedroht und Lehrgeld bezahlt

Das Einschreiben aus dem Westerwald hatte es in sich: Ein Bild aus der Datenbank von Pixelio sei auf meiner Facebook-Seite zu sehen. Es handele sich um einen „gravierenden Verstoss gegen die Rechte des Urhebers am Bild“, lese ich in dem Brief. Er stammt von einem Fotografen, der darauf aufmerksam macht, er verfüge „vollinhaltlich“ über diese Rechte. Vor einer Abmahnung wolle er mir entgegenkommen und seine „nach anerkannter MfM-Liste zustehenden Honoraransprüche“ in Rechnung stellen. EUR 303,45 verlangt der Fotograf – inklusive „Porto- und Kopieraufwand“ sowie Mehrwertsteuer:

Was geht da vor? Tatsächlich finden sich die möglichen Antworten nicht ganz leicht. Sie stehen im Kleingedruckten von Facebook und Pixelio. Bei Facebook stimmt der Benutzer nämlich u.a. zu, dass er für sämtliche Fotos, die er postet, eine Genehmigung zur Nutzung durch Facebook erteilt.

Für Inhalte wie Fotos und Videos, die unter die Rechte an geistigem Eigentum (sog. „IP-Inhalte“) fallen, erteilst du uns durch deine Privatsphäre- und App-Einstellungen die folgende Erlaubnis: Du gibst uns eine nicht-exklusive, übertragbare, unterlizenzierbare, gebührenfreie, weltweite Lizenz zur Nutzung jeglicher IP-Inhalte, die du auf oder im Zusammenhang mit Facebook postest („IP-Lizenz“). Diese IP-Lizenz endet, wenn du deine IP-Inhalte oder dein Konto löschst, außer deine Inhalte wurden mit anderen Nutzern geteilt und diese haben die Inhalte nicht gelöscht.

Nutzt man nun in einem Blog ein Pixelio-Foto, dann ist das zunächst grundsätzlich unbedenklich. Ist jedoch das Blog automatisch mit dem Facebook-Account verknüpft, erscheint bei der Veröffentlichung eines neuen Beitrags als Teasing-Foto auch das Pixelio-Bild unter dem Link auf Facebook. Genau hier schnappt anscheinend die Falle zu.

Denn in diesem Moment soll ich ein Foto, an dem ich nur für mich selbst über Pixelio eingeschränkte Nutzungsrechte halte, dem Unternehmen Facebook gemäß seiner Nutzungsbedingungen zur Verfügung gestellt haben – und damit im selben Augenblick die Rechte des Urhebers verletzt haben. Hier liegt vermutlich der Grund für den oben zitierten „gravierenden Verstoss gegen die Rechte des Urhebers am Bild“. Eine Rückfrage bei Rechtsanwalt Stephan Schmidt aus Mainz (@stephanschmidt) bestätigt im Grundsatz:

Diese Situation hätte ich vielleicht vermeiden können – hätte ich die Nutzungsbedingungen von Pixelio genau studiert. In der Tat weist das Unternehmen auf diese Problematik hin:

Vor Verwendung der Bilder in Social Communities / Networks sind auch immer die Nutzungsbedingungen der betreffenden Plattform zu prüfen, ob diese ggf. den Nutzungsbedingungen von pixelio entgegenstehen. Eine Nutzung der Bilder von pixelio z.B. auf Facebook ist demnach nicht möglich, da dort eine Unterlizensierung eingeräumt wird, welche nicht mit unseren Nutzungsrechten übertragen wird. Für eine Nutzung in diesem Rahmen musst Du Dir beim betreffenden Urheber eine gesonderte Erlaubnis einholen.

Dass allein schon das Erscheinen des Fotos als Teaserbild auf einen Link auf Facebook unter diese Regelung fällt, ob wohl ich das Bild gar nicht direkt dort hochgeladen habe, ist eine der Lehren, die ich aus dieser Geschichte ziehe.

Bedenken zu dieser Sichtweise äußerte mein Kollege Stefan Römermann (@roemerm):

Er weist auf eine Gerichtsentscheidung bzgl. Google hin, in der es um Urheberrecht und Vorschaubilder in Links geht:

Auch von der Rechtsanwältin Astrid Christofori (@A_Christofori) trifft ein Hinweis mit einem sehr interessanten Link ein:

Sie weist außerdem auf diesen Link hin, der die unterschiedlichen Rechtsauffassungen erläutert, die Facebook und Urheberrechte an Vorschaufotos betreffen:

Für Blogger, die Pixelio weiterhin nutzen, deshalb der eindringliche Hinweis:

Wenn Ihr Euren Artikel im Blog auf Facebook verlinkt, dann wohl besser ohne das Pixelio-Foto!

Ich habe als Konsequenz sämtliche Pixelio-Bilder aus meiner Facebook-Seite gelöscht. Da das nur durch das Löschen des gesamten Links gelingt, sieht die Seite nun entsprechend zerfetzt aus. Vorsichtshalber habe ich den Google+-Auftritt komplett gelöscht. Auch, weil er so gut wie keinerlei Aktivitäten auf dem Blog ausgelöst hat. Um grundsätzlich nicht mehr in solche Situationen zu geraten, werde ich zudem künftig nur noch Fotos verwenden, die aus meiner eigenen Kamera stammen oder von vertrauenswürdigen Quellen wie Freunden und engen Kollegen.

Mit Blick auf die Rechnungssumme von EUR 303,45 habe ich versucht, in direktem Kontakt mit dem Fotografen nach einer preisgünstigeren Lösung zu suchen. Die Zahlungsfrist endet am 28.02.2014.

Deshalb habe ich am selben Abend folgende eMail an den Fotografen geschrieben:

Sehr geehrter Herr H.

ihr Einschreiben vom 17.02.2014 habe ich nach einem Gang zur Post heute (20.02.2014) erhalten und zur Kenntnis genommen. In der Tat verwende ich Ihr Foto von einem Apotheken-Giftschrank als Foto in meinem Blog. Ihr Anliegen betrifft, dass dieses Bild durch die automatische Verknüpfung mit meiner Facebook-Fanpage auch dort als Vorschaubild im Rahmen eines Links erschien, als ich die beiden von Ihnen beanstandeten Artikel von WordPress aus gepostet habe. Ich habe nach unterschiedlichen Konsultationen von Juristen und Kollegen den Eindruck, dass es widersprüchliche Einschätzungen gibt, die die Urheberrechtsverletzungen an einem Bild angehen, das zwar korrekt innerhalb eines Blogs verwendet wird, durch das Verlinken auf Facebook jedoch als Vorschaubild erneut erscheint. 

Dass es solche Zusammenhänge und unterschiedliche Sichtweisen gibt, war mir bislang nicht bekannt – so bin ich also davon ausgegangen, dass ich Links auf Facebook veröffentlichen kann, die lediglich die Vorschau auf den Artikel auf WordPress widerspiegeln. Fotos aus Pixelio habe ich noch nie direkt über Facebook gepostet, da ich diese Seite ausschließlich als „Pflichtpräsenz“ für einen Medienschaffenden einstufe und dort stets nur die Links zu meinen Blogeinträgen veröffentlicht habe. Sie wurden jeweils automatisch von WordPress erstellt. 

Ihr Entgegenkommen, auf eine sofortige Abmahnung zu verzichten, erscheint mir kollegial – daher habe ich auf die direkte Einschaltung eines Anwalts verzichtet und wende mich zunächst in dieser Form an Sie. Gleichzeitig hoffe ich darauf, vor Ablauf der von Ihnen gesetzten Zahlungsfrist zum 28.02. eine Antwort von Ihnen zu erhalten, bzw. die Zahlungsfrist im Zuge Ihrer Beantwortung verlängert zu sehen. 

Meine konkrete Frage lautet: Wären Sie bereit, eine strafbewehrte Unterlassungserklärung bezüglich des Fotos zu akzeptieren und im Gegenzug Ihre Forderung i.H.v. EUR 303,45 fallenzulassen? 

Zu Ihrer zusätzlichen Information möchte ich Ihnen mitteilen, dass ich kurz nach dem Eintreffen Ihres Einschreibens sämtliche Links mit Bildern von Pixelio (darunter auch die beiden Links, in denen Ihr Giftschrank-Foto zu sehen war), gelöscht habe. 

Mit Blick auf die Entwicklung darf ich Ihnen versichern: Die Nutzung Ihres Fotos war von Anfang an auf die Präsenz im WordPress-Blog ausgerichtet. Dass durch ein Vorschaubild auf Facebook, das in einem Link auf das Blog automatisch entsteht, Urheberrechte möglicherweise betroffen sind, war mir bislang nicht vorstellbar. Zusätzlich gab es aus meiner Sicht im Zusammenhang mit der Nutzung von Pixelio-Material die Annahme, dass sich dieses besonders gut für nicht-kommezielle Blogs eignet, wie es mein Blog ist. Ihr Foto wurde also nicht für Werbezwecke eingesetzt – es illustrierte bislang den s.g. Nachrichtengiftschrank, der Hinweise auf fragliche Formulierungen im Nachrichtengeschäft aufgreift und sich als Informationsquelle für Kollegen versteht, die Wert auf hohe journalistische Ansprüche – auch in Formulierungen – legen. 

Möglicherweise haben wir – aus dieser Sicht betrachtet – sogar etwas gemeinsam. Sowohl Sie als auch ich bemühen uns um anständige und saubere Umgangsweise mit journalistischem Material. In Ihrem Fall der Bilder – in meinem Fall der Worte. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie rasch Stellung nähmen – und noch mehr, wenn eine Einigung zustande käme, die beide Seiten zufrieden stellen und auf Porto-Kosten herunterkühlen könnte. 

Mit freundlichen Grüßen in den (mir gut vertrauten) Westerwald

Udo Stiehl

Eine Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Schon um 3.10 Uhr in der vergangenen Nacht eine umfangreiche Mail des Fotografen. Darin bedankt er sich für meine „ausführlichen Zeilen“ und erläutert dann noch einmal in nicht weniger ausführlicher Form seine Argumentation. Daraus leitet er ab, „keineswegs auf eine Rechnungsstellung verzichten“ zu können – mir jedoch „ohne Rechtsverpflichtung nochmals entgegen“ zu kommen. Seine Forderung lautet nun auf EUR 184,45 inklusive Mehrwertsteuer und „Kopieraufwand“. Die Zahlungsfrist zum 28.02.2014 gelte nach wie vor.

Nach meinem Gespräch mit mehreren Juristen, die so freundlich waren, die Angelegenheit kurzfristig zu bewerten, komme ich zu dem Ergebnis, dass ich mich auf diese Zahlung einlassen werde. Die Rechtslage – insbesondere was automatisch generierte Vorschaubilder betrifft – ist ausgesprochen unübersichtlich und wohl auch nicht endgültig juristisch ausgefochten. In Abwägung möglicher Kosten, sowie Zeitaufwand und Nervenverschleiß denke ich deshalb, in diesem Fall die bittere Pille zu schlucken. Die Überweisung ging also fristgerecht am 23.02.2014 um 22.58 Uhr raus. Den Fotografen habe ich um formlose Bestätigung des Zahlungseingangs gebeten.

Möge diese Geschichte sich möglichst nicht wiederholen. Wenigstens dazu kann ich beitragen. Es freut mich deshalb, dass dieser Artikel als Warnung und abschreckendes Beispiel schon einige Male via Twitter und Facebook weitergereicht wurde.

Und noch eine erfreuliche Entwicklung möchte ich erwähnen: Heute Mittag erreichte mich die Mail einer Stammleserin dieses Blogs, die als Fotografin arbeitet. Sie bot an, gegen Namensnennung aber ohne Honorar bei Bedarf Bilder aus ihrem Archiv diesem Blog zur Verfügung zu stellen. Sie „halte viel von kollegialer Zusammenarbeit“, partizipiere sie doch im Gegenzug auch von den Texten auf dieser Seite.

Ähnlich reagierte auch meine Kollegin Susanne Peyronnet, die neben Texten für den Nachrichtengiftschrank auf dieser Seite bereits eigene Bilder beisteuerte. Sie eröffnete Bloggern die Möglichkeit, in ihren Fotos zu stöbern und nach Absprache darauf zuzugreifen.

Ich freue mich sehr über diesen Zusammenhalt und die Unterstützung – und danke auch für die vielen aufmunternden Worte, die mich in den vergangenen Tagen von vielen Kollegen erreicht haben.

Update 24.02.2014

Etwas überrascht lese ich in der jüngsten Mail des Fotografen, dem ich inzwischen den geforderten Betrag überwiesen habe, einen Wunsch: Er würde gerne meinen Blog mit seinen Bildern „weiterhin unterstützen“. Das macht mich neugierig und nachdenklich zugleich. Was ist die Motivation dahinter, einerseits Blogger uneigennützig mit Fotos via Pixelio zu versorgen – andererseits aber Schadenersatzforderungen zu stellen, sobald sich jemand in den Fallstricken der Nutzungsbedingungen verheddert? Ich habe den Fotografen deshalb um einen offenen Meinungsaustausch gebeten:

„Sehr geehrter Herr H.,

da wir nunmehr die Angelegenheit als erledigt betrachten können, danke ich Ihnen zunächst für Ihre Ausführungen – die rein juristisch betrachtet sicherlich begründet sind. Inhaltlich dagegen beschleicht mich beim Lesen Ihrer Argumentation durchaus ein Gefühl von Widersprüchlichkeit. Sie betonen Ihre Motivation, „Newsblogs (in Sinne journalistischer Arbeit) kostenfrei unterstützen“ zu wollen, indem Sie Ihre Arbeiten auf Pixelio zur Verfügung stellen. Viele Blogger nutzen zur Ausweitung ihres Leserkreises soziale Netzwerke wie Facebook. Über diese Wege erst – so ist es meine Erfahrung – entsteht größeres Interesse an Bloginhalten. Das erfreut den Blogger und kommt auch dem Fotografen zugute, dessen Bild (und Name) damit weite Verbreitung findet. Lediglich durch die Stolperfalle der Nutzungsbedingungen seitens Pixelio und Facebook entsteht ein Problem – sowohl für den Blogger als auch den Fotografen. Exakt an dieser Stelle machen Sie (juristisch berechtigt) einen Schadenersatzanspruch geltend. Daraus entsteht für mich die Frage, woraus  (nicht juristisch betrachtet) der Schaden besteht, wenn Ihre grundsätzliche Motivation lautet, „Newsblogs (im Sinne journalistischer Arbeit) kostenfrei zu unterstützen“.
Wie schon erwähnt, mich treibt diese Frage um, aus rein nicht-juristischem Blickwinkel. Oder anders gefragt: Graben Sie sich nicht letztlich das Wasser ab, wenn Sie einerseits kostenlose „Unterstützung“ predigen, aber Kosten verursachen, weil (meist wohl eher durch Unachtsamkeit) ein Verstoß gegen Nutzungsbedingungen geschieht? Rücken Sie sich als Fotojournalist in diesem Sinne nicht unfreiwillig in ein Zwielicht?
Ich weiß nicht, ob Ihnen der Sinn danach steht, auf diese rein inhaltliche und nicht-juristische Debatte einzugehen. Nach dem Abschluss unserer Angelegenheit könnte dafür jedoch ein „neutraler Boden“ entstanden sein – und sich daraus ein spannender Meinungsaustausch entwickeln. Das würde mich freuen.
Mit freundlichen Grüßen aus Köln
Udo Stiehl“

Falls eine Antwort kommt, lasse ich es Euch sofort wissen. Ich bin jedenfalls sehr gespannt.

(Foto: Susanne Peyronnet)

Über udostiehl

Redakteur und Sprecher

10 Kommentare zu “Von Abmahnung bedroht und Lehrgeld bezahlt

  1. […] Oder Schadenersatzforderung. Udo Stiehl ist vor Kurzem in die Fotofalle gestolpert und hat Lehrgeld gezahlt. Das beanstandete Motivbild aus dem Fundus von Pixelio, das beim Posten auch als […]

  2. AndreasP sagt:

    Als Konsequenz sollte man Pixelio-Bilder nicht nur aus Facebook löschen, sondern Angebote wie Pixelio schlicht ganz boykottieren. Wenn die in ihren Bedingungen nicht hinbekommen, dass das im Internet allernormalste Tagesgeschäft, nämlich ein Vorschaubild auf Facebook, rechtlich sauber möglich ist, dann sollen sie halt eingehen.

  3. […] mein Bloggerfreund Udo Stiehl eine Abmahn-Androhung wegen eines Pixelio-Fotos auf seiner Facebook-Seite bekommen hat, bewegt immer mehr Blogger das […]

  4. udostiehl sagt:

    Sehen Sie, da fängt das Problem schon an, denn meine WordPress-Seite ist nicht in eigener Installation am Start. Danke aber trotzdem für die Anleitung. Wird sicher vielen anderen Nutzern helfen.

  5. Ich habe hier einmal aufgelistet, wie man die Vorschauanzeige auf Sozialen Netzwerken verhindern kann.
    Da braucht man also nicht immer gleich alles löschen und sich die Seite zu zerfetzen 😉

    Übrigens sehe ich als Fotograf aus den im Artikel aufgeführten Gründen ebenfalls nicht gerne auf Facebook. Die AGB von dem Verein sind wirklich ausgesprochen nachteilig. Bis jetzt ist mir nur Pinterest bekannt, das noch schlimmer ist als Facebook.

    Hier der Link zum Tutorial: http://www.broken-spirits.de/blogs/fotografie/tutorial-fotos-einbinden-verhindern/ (Funktioniert allerdings nur bei einer eigenen WP-Installation).

  6. […] Journalist Udo Stiehl berichtet in seinem Blog über eine Abmahnung, mit der die Veröffentlichung eines Pixelio-Fotos auf Facebook gerügt wird. […]

  7. […] abmahnfähiger lizenzverstoß ist es, wenn man ein pixelio-foto im fratzenbuch postet. Und dazu braucht man es nicht einmal hochzuladen, es reicht ein linkchen auf einen eigenen […]

  8. Am besten ist es wohl, die Finger ganz von Facebook zu lassen. Auch aus anderen Gründen.

  9. […] hat. Der Fotograf fühlt sich in seinen Rechten verletzt und verlangt einen Schadensersatz: “Von Abmahnung bedroht und Lehrgeld bezahlt“. In seinem Fall hat nicht ein Nutzer, sondern sogar er selbst das Bild […]

  10. sbrinkmann sagt:

    Guter Hinweis! Mir war neulich schon etwas mulmig als ich Bilder von Pixelio für meine Facebook-Seite benutzt habe. Habe dann einen Copyright-Hinweis im Titel-Bild der Facebok-Seite von Journalisten-Tools.de platziert.

    Und nach Deinem Beitrag habe ich direkt einen Post gelöscht, bei dem sich Facebook ebenfalls ein Foto von meiner WordPress-Seite gezogen hat. Nur blöd, dass Facebook dann das Artikel-Snippet gar nicht benutzt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.