Eine kleine Presseschau zur Floskelwolke

Nach dem Start der Floskelwolke am Montag hatten Sebastian Pertsch und ich mit überschaubarer Resonanz gerechnet, denn neu ist das Thema ja nun wirklich nicht. Wir hatten uns geirrt. Uns ist die digitale Bude eingerannt worden! Innerhalb von 24 Stunden verzeichnete die Statistik der Seite 14.000 Unique Users und 42.000 Seitenaufrufe. Auf Twitter schlossen sich 1.500 Follower unserem Account @Floskelwolke an und auf Facebook klickten uns 1.200 Fans. Überwältigend waren auch die Rückmeldungen. Vor allem per Mail erreichten uns am ersten Tag mehr als 100 Vorschläge für weitere Floskeln und Phrasen für die Wolke. Womit wir nun gar nicht gerechnet hatten, war das Medienecho:

Weiterlesen

Advertisements

Am Redaktionshimmel braut sich etwas zusammen

Der Nachrichtengiftschrank war im neunten Monat. Nun haben wir frohe Kunde: Es gibt Zuwachs! Seit Montag, 11.08.2014, lassen wir die Floskelwolke steigen.

Die Floskelwolke soll dem professionellen Nachrichtengeschäft den Spiegel vorhalten. Und weil wir von schiefen Bildern genauso wenig halten wie von überflüssigen Floskeln, zeigt die Wolke zweimal täglich, welche Phrasen gerade  intensiv gedroschen werden. Keine Angst, es soll kein Damoklesschwert sein, das da über den Kollegen als Wolke schwebt. Das wäre ein schiefes Bild. Und das wollen wir auf keinen Fall.

Wir werten die Webseiten nahezu aller deutschsprachigen Zeitungen, Radiosender, Fernsehsender und Magazine in Deutschland, Österreich und der Schweiz aus. Grundlage sind die SocialMedia-Charts der Medien von Sebastian Pertsch, die in Kürze ebenfalls starten. Für die Floskelwolke analysieren wir rund 1.600 Domains, die mehr als 2.000 Medien repräsentieren.

Besonders bemerkenswert übrigens war für Sebastian und mich, wie reine Online-Kommunikation und gegenseitiges Vertrauen das Projekt so rasch zum Ergebnis führten. Als Väter der Floskelwolke kennen wir uns nur über Twitter. Bis zum Launch der Seite haben wir uns nie getroffen und noch nicht einmal miteinander telefoniert. Trotzdem ist es für uns eine große Freude zusammen zu arbeiten.